Skip to main content

Hüllen für das iPhone 13 Mini/13/13 Pro und 13 Pro Max im Test

Eine schwierige Frage – wie kann man ein perfektes Smartphone noch besser machen?
Auch im Jahr 2021 versucht Apple alles, um eine neue Schar an Kunden zu akquirieren.
Nachdem im letzten Jahr große Änderungen am Design stattfanden, fokussiert man sich dieses Jahr vor allem auf Änderungen unter der Haube.


Zu viel Text? Schade, aber kein Problem: Klick – gelange hier direkt zu den Hüllentests!


iphone 13 Hüllen Test

iPhone 13 Pro Hülle von Spigen mit MagSafe Funktion.

In Zeiten von Twitter, reddit und anderen social media Plattformen dauert es heutzutage nicht mehr lange, bis sich leaks und andere Unternehmensinterna in die ganze Welt verbreiten.

So auch beim iPhone 13 – es gab mal wieder eine ganze Reihe an Features, die bereits im Voraus geleaked wurden.

Die meisten Leaks drehten sich um folgende Themen:

  • Findet die lang erwartete 120 Hz Pro Motion Technologie endlich Einzug in iPhone Displays? Evtl. sogar mit einem Always-On Display?
  • Wird dieses Jahr die Notch deutlich kleiner, um mehr Display zur Verfügung zu haben?
  • Wird es erneut vier verschiedene Modelle geben?
  • Was tut sich bei der bereits exzellenten Kamerasoftware?

Welche Leaks sind nun letztendlich Realität geworden?

Die jährliche Apple Keynote fand auch dieses Jahr wieder rein digital statt und hat alle Fragen gelüftet – wie zu erwarten, haben sich die Leaks größtenteils bestätigt.

Wie prognostiziert besteht das line-up des iPhone 13 nach wie vor aus vier verschiedenen Modellen.
Unterjährig wurden Gerüchte laut, dass Apple das iPhone Mini einstellen wolle, diese haben sich jedoch nicht bewahrheitet.
Zwischen den Modellen gibt es wie immer deutliche Unterschiede – sowohl beim Aussehen als auch bei den Spezifikationen:

Das 120 Hz ProMotion Display beispielsweise schafft es nicht in alle iPhone 13 Varianten, sondern nur in die Pro-Versionen.
Wer schon einmal ein 120 Hz Display erleben durfte, wird nichts mehr anderes wollen. Aus diesem Grund wird es spannend, ob der Anteil der Pro-Verkäufe beim iPhone 13 noch weiter ansteigt.
Dass Apple die neue Technik nur den teuersten Geräten vorbehält, ist nicht überrraschend, sondern verhält sich ähnlich mit den Erfahrungen aus der Vergangenheit. Das spekulierte Always-On-Display hat sich leider als unbestätigtes Gerücht erwiesen – schade.

Im Gegensatz zum iPhone 12 hat sich Apple bei den Kameras wieder auf der gewohnten Linie eingefunden: Beide Größen der iPhone 13 Pro Modelle haben wieder die gleiche Kameratechnik erhalten. Beim iPhone 12 gab es noch Unterschiede zwischen Pro und Pro Max, was gerade bei Käufern des Pro-Modells für Unzufriedenheit gesorgt hat.

Beim iPhone 13, dem Standardmodell, wurde im Vergleich zum iPhone 12 die Anordnung der Sensoren verändert, sie liegen nun nicht mehr untereinander, sondern bilden eine Diagonale. Unserer Meinung nach gefällt die Diagonale mehr!

Durch die Bank gibt es jedoch bei allen iPhone 13 Modellen große Verbesserungen bei den Kameras. Sowohl Hardware- (Verwendung größerer Blenden), oder Software-seitig. Gerade bei dunklen Szenen entwickelt sich das iPhone extrem weiter.

Eine Gemeinsamkeit über alle iPhones hinweg ist der etwas weiter herausstehende „Kamera-Bump“.
Durch den Bump liegen die diesjährigen iPhones nicht mehr wackelfrei auf dem Tisch – umso besser daher, wenn man eine Hülle verwendet.

Ein weiterer Grund für eine Hülle ist der Hochglanz-Edelstahl-Rahmen. Allzuschnell passiert es, dass eine Tasche oder sonstige Gegenstände Kratzer in der spiegelähnlichen Oberfläche hinterlassen – nicht so schön!

Die Gerüchte über eine verkleinerte Notch haben sich ebenfalls als wahr herausgestellt, sie ist schmäler geworden, auf der anderen Seite jedoch auch tiefer, steht also etwas mehr in das Display hinein.

Abgesehen davon gibt es 2021 keine Änderungen in der Displayglas-Technologie. Apple setzt hier nach wie vor auf das in 2020 vorgestellte keramikbeschichtete Glas.

Auch dieses Jahr haben wir wieder 6 verschiedene Hüllen und Cases für die iPhone 13 Serie für euch getestet:

Wie immer sind natürlich alle von uns getesteten Hüllen Wireless-Charging fähig und bieten zudem ausreichend Platz für die Applikation eines Panzerglases oder einer Schutzfolie.

Damit ihr aus der vollen Bandbreite an Cases wählen könnt, haben wir aus allen Werkstoffen gewählt, die verfügbar sind: Echtleder, Armid (ähnlich zu Carbon), Silikon und Polycarbonat.
All diese Hüllen haben Eigenschaften, die sie aus der Masse hervorstechen lassen. Am Ende des Tests gibt es sogar ein iPhone 13 Case mit Panzergläsern im Paket!

1. Ultra Hybrid Mag Hülle von spigen – zeigt her eure Farben!

Diese Art von Case erschien zuerst mit dem iPhone 12 und seiner MagSafe Funktionalität, beim iPhone 13 mittlerweile in der zweiten Generation.
Es gibt mehrere Gründe, wieso die MagSafe Hülle von spigen eine absolute Empfehlung ist.

Zunächst einmal zum markantesten Feature, dem in der Hülle eingelassenen, weißen Kreis.
Dieser Kreis ist ein Magnet, über den das sogenannte MagSafe-Charging durch die Hülle hindurch möglich wird. Bereits von der Apple Watch ist diese Ladetechnik bekannt und wurde für das iPhone 13 optimiert, um schnelles Aufladen zu erlauben. Hierbei wird ein Ladepad einfach auf die Rückseite der Hülle gelegt, aufgrund des Magneten bleibt dieses haften. Auf der anderen Seite kann man am weißen Magnet-Ring noch magnetische Wallets mit Kreditkarten-Slots befestigen, oder Smartphone-Autohalterungen etc.

Deutlich sichtbar: Der MagSafe Ring in der Hybrig Mag Hülle von Spigen für das iPhone 13 Pro.

Zudem hat Apple mit den transparenten Hüllen einen Trend begonnen – diese waren in den Jahren vor dem iPhone 12 nicht so beliebt. Aufgrund der großen Farbvielfalt bei den iPhones und des extrem hochwertigen Edelstahlrahmens ist es jedoch verständlich, das iPhone nicht verstecken zu wollen.

Abseits von der technischen Funktion der Ultra Hybrid Mag Hülle für das iPhone 13 von spigen kommt es auch noch auch auf die Schutzaspekte an.
Die Hülle besteht aus einer Polycarbonat-Rückseite mit einem Silikon-Rahmen, in welchen das Air Cushion System integriert ist. Hierbei sind in den Ecken Luftpolster eingelassen. Dadurch wird ein möglicher Sturz eures iPhone 13 gedämpft, das Risiko auf Schäden also minimiert.

Magnete sind cool!

Dadurch, dass der Rahmen aus Silikon besteht, liegt das iPhone sehr griffig in der Hand.
Die kristallklare Rückseite aus Polycarbonat setzt die Farbe des iPhone 13 perfekt in Szene.

Damit auch die Kameraoberjektive und das Display geschützt sind, stehen die Kanten der Hülle etwas heraus. Somit wird der Kontakt des iPhones mit dem Boden vermieden, auch beim Hinlegen auf den Tisch kann es nicht mehr zu Kratzern kommen.

Erschreckt nicht über den Preis – das Original von Apple ist fast 50% teurer!

2. Hochwertige Wallet-Hülle aus Echtleder von SHIELDON

Diese Hüllen von SHIELDON für das iPhone 13 sind nicht einfach nur Hüllen. Sie sind mehr. Modeaccessoire, Geldbeutel und Designobjekt.

Ihr kennt wahrscheinlich die 15€-Kunstleder-Wallet-Hüllen mit Schnalle, die schnell auseinander fallen und nach Weichmacher stinken. So etwas ist für ein iPhone einfach nicht angemessen.
Daher haben wir längere Zeit nach einem Echtleder-Wallet-Case gesucht, welches einem iPhone würdig ist. Fündig geworden sind wir dabei bei dem Hersteller SHIELDON.

SHIELDON fertigt seit mittlerweile mehreren Jahren Echtleder-Wallets für Smartphones in Handarbeit.
Bereits beim Auspacken der iPhone 13 Hülle merkt man, dass es sich hier nicht um ein 0815-Produkt handelt.

Du kannst aus vielen verschiedenen Farben wählen.

Das Wallet Case kommt in einem Pappschieber mit Holzmaserung, eingeschlagen in Seidenpapier.
Beim Öffnen nimmt man sofort den Echtleder-Geruch wahr, wie bei einer neuen Handtasche oder einem neuen Geldbeutel.

Was uns zudem sehr gut gefällt, ist, dass SHIELDON keine sichtbare Schnalle zum Schließen des Wallet Case für das iPhone 13 benötigt, man hat den Magneten einfach unsichtbar integriert. So lässt sich die Wallet Hülle auch schneller öffnen.

Ihr könnt bei SHIELDON aus einer großen Farbpalette wählen.

Dadurch, dass das Wallet Case ebenfalls die Frontseite des iPhone 13 bedeckt, wird kein Displayschutz benötigt.

Das iPhone selbst sitzt natürlich nicht einfach lose im Echtleder-Wallet, sondern fest in einer zweiten Hülle aus TPU (Silikon). Das TPU dämpft mögliche Stürze noch besser ab. Durch das TPU lassen sich die Knöpfe des iPhones sehr gut drücken.

Als zusätzliches Feature hat SHIELDON dem Inneren der Hülle drei Kartenslots spendiert. Hierbei wurde an alles gedacht und im gesamten Wallet Case ein RFID-Schutz integriert. Eure Daten sind also sicher vor Diebstahl!

Im Inneren des SHIELDON Wallets ist das iPhone 13 sicher.

Preislich bewegen sich die Hüllen von SHIELDON im Vergleich zu den Echtleder-Hüllen von Apple im akzeptablen Segment. Wo Apple 70€ verlangt, ist man bei SHIELDON mit ca. 27€ dabei, fährt also deutlich günstiger.

3. Bester Schutz – Tough Armor Hülle von spigen

Neben den vor allem designorientierten Hüllen, die wir bisher vorgestellt haben, braucht es natürlich noch eine Hülle, die perfekten Schutz bietet.

Die Tough Armor Hüllen von spigen sind daher ein altbekannter Gast in unseren Hüllen-Tests. Fast jedes Jahr nehmen wir sie wieder auf, da sie das Nonplusultra sind, wenn es um besten Schutz eurer Smartphones, hier, dem iPhone 13, geht.

Maximaler Schutz für dein iPhone: Die Tough Armor Hülle von Spigen.

Trotz des hohen Schutzniveaus wirken die Tough Armor Hüllen jedoch nicht so klobig wie Hüllen anderer bekannter Firmen, z.B. Otterbox (subjektiv).
Unserer Meinung nach soll ein Smartphone auch mit Hülle noch gut aussehen, egal, wie dick diese auch ist. Diesen Spagat schafft Spigen perfekt. Um höchsten Schutz zu gewährleisten, setzt Spigen auf einen Materialmix aus drei Werkstoffen: Silikon, Polycarbonat und Schaumstoff.

Den Anfang macht hierbei das Polycarbonat, aus welchem die äußerste Hüllenschicht geformt ist. Polycarbonat ist hart und umgibt das iPhone 13 wie ein Panzer, schützt also vor extremen Schadensquellen. Damit Stürze und sonstige Gefahren abgedämpft werden, liegt das iPhone zusätzlich in einer zweiten Schale aus Silikon und Schaumstoff. Selbstverständlich verfügt auch diese Hülle über das Air Cushion System, um Stürze abzufedern.

Damit Kamera und Display ausreichend geschützt sind, verfügt die Tough Armor Hülle für das iPhone 13 noch über einen zusätzlichen Kantenschutz.
Da diese Hülle durch die verschiedenen Schutzschichten etwas dicker ist, als einlagige Hüllen, hat spigen noch Platz für ein Zusatzfeature gefunden: Einen ausklappbaren Ständer.
Dieser ist vor super, wenn man viele Videos oder Filme auf seinem iPhone 13 ansehen möchte.

Wenn man also ultimativen Schutz für sein iPhone sucht, ohne dabei auf eine gewisse Ästhetik verzichten zu wollen, ist mit der Tough Armor Hülle von spigen bestens beraten.

4. Design für den Geldbeutel – Liquid Air Hülle von spigen

In diesem Abschnitt des großen iPhone 13 Hüllen Tests beschäftigen wir uns mit etwas günstigeren Hüllen, denn nicht jeder möchte 20-30 € für eine iPhone 13 Hülle ausgeben.
Daher stellen wir nun sowohl eine schwarze als auch eine transparente Hülle vor, bei zweiterem Modell sind sogar Panzergläser im Set enthalten.

Wenn man auf der Suche nach einer schwarzen, günstigen Hülle ist, welche die ursprünglichen Maße des iPhone 13 nicht zu sehr verändern soll, trozdem aber noch griffig in der Hand liegt, stößt man nach kurzer Zeit auf die Liquid Air Hülle von spigen.

Die Liquid Air Hülle ist bereits für 12 € zu haben, also deutlich günstiger als die oben vorgestellten Cases.
Trotz des niedrigen Preises hat spigen einen Kantenschutz für die Kamera und das Display integriert.

Gut erkennbar: Der erhöhte Kantenschutz um die Kamera herum.

Man muss erwähnen, dass Hüllen wie Tough Armor oder Ultra Hybrid Mag natürlich ein höheres Schutzniveau bieten. Jedoch wird dies aber nur durch eine dickere Hülle oder einen Materialmix erreicht.
Aber nicht jeder Nutzer benötigt das – oft reicht eine einfache Hülle ohne Air Cushion System, gerade wenn man eine dünne Hülle haben möchte, die das Design des iPhones nicht zu sehr verändert.

Denn auch mit der Liquid Air Hülle gibt es ausreichend Basis-Schutz im Alltag. Es kommt immer darauf an, wo man das iPhone einsetzt:
Bewegt man sich viel in der freien Natur oder arbeitet auf einer Baustelle, würden wir zu dickeren Hüllen raten. Bei einem Bürojob hingegen erfüllt auch die Liquid Air Hülle bestens ihre Funktion.

5. Zwei transparente Klassiker (mit Panzerglas) im Paket

Als letzte Hülle im großen iPhone 13 Hüllen Test darf natürlich eine günstige, transparente Hülle nicht fehlen, gerade, wenn man beim Iphone 13 gerne das Farbspektrum präsentieren möchte.
Hierbei haben wir uns nicht nur eine Hülle allein herausgesucht, sondern eine Hülle im Paket mit Panzergläsern. Panzergläser sind seit einigen Jahren nicht mehr wegzudenken aus der Smartphone-Welt, weil sie den herkömmlichen Schutzfolien weitaus überlegen sind – aber dazu mehr im großen Panzerglas Test, den ihr hier findet.

Nun jedoch zur Hülle an sich. Selbst bei einer transparenten Hülle aus Silikon kann ein Hersteller viel falsch machen, daher gibt es wichtige Punkte, die die Spreu vom Weizen trennen:

Zum einen sind das Micro Dots im Inneren der Hülle. Diese Dots verhindern, dass das Case an der glatten Rückseite des iPhone 13 anhaftet und unschöne Schlieren zieht.
Zum Anderen ist der Materialmix extrem wichtig. Noname Hüllen bestehen oft aus einem billigen Silikon, das nach kurzer Zeit zu vergilben beginnt.

Liquid Crystal aus Silikon für das iPhone 13.

Nur unter Einhaltung dieser beiden Punkte kann eine transparente Hülle für das iPhone 13 wirklich als „gut“ betitelt werden.

Abseits davon gibt es natürlich noch die klassischen Schutzanforderungen, wie an jede andere Hülle auch.
Hier gibt es auch wieder die bekannten Luftpolster in den Ecken der Hülle, sowie ausreichende Überstände an den Kanten, um Display und Kamera zu schützen.

Solltest du Bedarf an noch mehr Schutz für dein iPhone 13 haben, ist die transparente Ultra Hybrid Hülle von Spigen ebenfalls eine Empfehlung.
Die Ultra Hybrid Hülle ist vom Aufbau her identisch zu der ganz am Anfang getesten Ultra Hybrid Mag Hülle, nur ohne Magnet.
Wie ihr an dem Foto unten erkennen könnt, sieht sie sehr ähnlich zur Crystal Clear Hülle aus.
Der einzige Unterschied ist, dass das Backcover (die Rückseite) aus Polycarbonat besteht. Polycarbonat ist im Vergleich zu Silikon deutlich härter, man kann es sich vorstellen wie eine harte Platte.
Aus diesem Grund ist es möglich, auf die Micro Dots zu verzichten, da sich die Ultra Hybrid Hülle nicht an das iPhone 13 anlegt. Diese Hülle ist also so transparent wie Glas.

Ultra Hybrid Hülle mit harter Rückseite aus Polycarbonat für das iPhone 13.

Vergleicht man die Preise beider Hüllen, so merkt man, dass die Crystal Clear Hülle (mit zwei Panzergläsern!) nur 2 € mehr als die Ultra Hybrid Hülle (ohne Panzergläser) kostet.

Legt man also Wert auf absolute Transparenz der Rückseite sowie ein sehr hohes Schutzniveau, würden wir die Ultra Hybrid Hülle empfehlen, ansonsten das unschlagbare Crystal Clear Bundle.

Hier findest du die Liquid Crystal Hüllen im Pack mit Panzergläsern:

Hier findest du die Ultra Hybrid Hüllen: